Sie sind hier: » Startseite  » Städte Übersicht  » Wien  » Kultur Wien  » Flüge Wien  
Informationen über Städte weltweit
Navigation
Startseite
Reiseforum
Reiseberichte
Reise Themen
Länderinfos
Städteinfos
TV Tipps

Weitersagen
Disclaimer
Newsletter
Kontakt  


Weitere Infos Wien
Land
sterreich
Flughafen
Wien
Events
Wien

Hotels am Flughafen in Wien
Hotels in Wien
Länderinformationen
Flughafen Informationen

Suche:
 
Angebote
Mietwagen Flughafen Wien 
Flüge Wien
Reisen


   

Städte Informationen Wien

   Informationen, wie beispielsweise Wien Sehenswürdigkeiten, Nachtleben, Ausflüge,
   Stadtbesichtigungen, Kultur, sowie Shopping, Veranstaltungen, Sport und vieles mehr,
   zu zahlreichen Städten weltweit. Viele Informationen für Städtereisen Wien.

Wien Kultur

Hier erhalten Sie viele interessante Informationen über die Stadt Wien. Perfekt geeignet um sich auf eine Städtereise Wien vorzubereiten. Informationen zu Kultur in Wien.

» Flüge gesucht nach Wien?
Hier haben Sie die Möglichkeit die Tarife der verschiedenen Airlines zu vergleichen und online Flüge buchen
» Flüge Wien

» Mietwagen für Wien gesucht?
Buchen Sie Ihren Mietwagen für Wien bereits vor Ihrer Reise mit vielen Vorteilen.
» Mietwagen Wien

Kultur


Einleitung

Wiens Stellung als Hauptstadt eines mächtigen Reiches, das viele Jahrhunderte lang Einfluss auf die Geschichte Europas ausübte, machte die Stadt auch zur Heimat weltberühmter Künstler und Musiker. Unter anderem lebten hier Johann Strauß, Franz Schubert, Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, Arnold Schönberg und Gustav Mahler. Viele der Wiener Komponisten und Musiker werden durch eine Reihe alljährlicher Festwochen und Konzertreihen gefeiert. 2006 wurde das Wiener Mozartjahr zelebriert. Mozart komponierte in Wien seine bekanntesten Opern, Strauß wurde hier zu seinem Donauwalzer und der Operette Die Fledermaus inspiriert. Die Konzert- und Opernhäuser der Stadt besitzen Weltklassestandard, besonders die berühmte Staatsoper und das Burgtheater.



Wien stand auch im Mittelpunkt mehrerer Kunstbewegungen. Um die Jahrhundertwende machten besonders die Sezessionisten von sich reden, die gegen die Starrheit der bourgeoisen Gesellschaft und die Beschränkungen der figurativen Malkunst rebellierten. Diese künstlerischen Bewegungen zeichnen sich klar im Stadtbild Wiens ab, von den imposanten Barockpalästen über Otto Wagners Jugendstil U-Bahnstationen (auf der U4 Linie, besonders die Station Karlsplatz) bis hin zu seiner bekannten Postsparkasse. Es gibt wunderbare Jugendstilhäuser auf der Linken Wienzeile (gegenüber dem Naschmarkt) und schöne Gebäude aus dem 20. Jahrhundert in der Inneren Stadt, wie z.B. das Looshaus (gegenüber der Hofburg) und mehrere Boutiquen, die von Franz Hollein entworfen wurden. Man sollte unbedingt die Secession besichtigen, die 1897 von Joseph Maria Olbrich entworfen wurde. Die beeindruckende Fassade des Gebäudes ist nur der Anfang, denn im Inneren befindet sich das Beethovenfries von Gustav Klimt. Die berühmten Maler wie Klimt, Egon Schiele oder der Zeitgenosse Friedensreich Hundertwasser, sind in die künstlerische Geschichte Wiens verflochten, und ihre Werke gehören zu den beliebtesten Touristenzielen (s. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten für Informationen über Museen etc.)



Eintrittskarten für kulturelle Veranstaltungen sind in allen großen Konzerthäusern erhältlich, sowie an vielen Vorverkaufstellen in der Stadt. Buchungen können auch direkt bei den Bundestheaterkassen, Operngasse 2 (Internet: www.bundestheater.at) oder online getätigt werden.



Die Touristeninformation am Albertinaplatz gibt monatlich das kostenlose Programm, eine Liste mit den neuesten kulturellen Veranstaltungen heraus. Das Wien Magazin ist ebenfalls umsonst erhältlich und steht auch im Internet zur Verfügung (www.wienmagazin.at). Ein weiteres kostenloses Wochenmagazine ist das etwas schrille City (Internet: www.city-online.at). Informationen im Internet sind erhältlich bei Vienna Online (Internet: www.vienna.at) und bei der Wiener Stadverwaltung (Internet: www.magwien.gv.at).

Film

Viele amerikanische, britische und internationale Filme werden im Original oder mit Untertiteln gezeigt. Kinoprogramme gibt es in den Tageszeitungen, besonders im Kurier und im Standard(Internet: http://film.derstandard.at). OV oder OmU nach dem Filmtitel bedeutet, dass der Film entweder in der Originalsprache oder im Original mit Untertiteln gezeigt wird. Zwei der größten Wiener Kinos sind das Apollo, Gumpendorferstraße 63, 6. Bezirk (Tel: (01) 587 96 51) und das UCI Kinowelt, Am Handelskai, 1200 Wien (Tel: (01) 337 60). Ein Kino, das hauptsächlich englischsprachige Filme zeigt ist u.a. das English Cinema Haydn (Internet: www.haydnkino.at), Mariahilferstrasse 57, 6. Bezirk (Tel: (01) 587 22 62). Ab Juli zeigen Open-Air-Sommerkinos (Internet: www.sommerkino.at) wie die Tribüne Krieau (Internet: www.krieau.com) die besten Kinofilme des Jahres.

Film

Das Experimentalfilmkino Bellaria, Museumstraße 3, 7. Bezirk (Tel: (01) 523 75 91) hat sich seit seiner Gründung kurz nach Ende des 2. Weltkriegs nicht verändert. Nachmittags werden deutsche Filme aus den Jahren 1928-1955 gezeigt, am Abend stehen neuere Filme auf dem Programm. Andere Kinos, in denen Kunst- und Experimentalfilme gezeigt werden, sind u.a. das Filmcasino, Margaretenstraße 78, 4. Bezirk (Tel: (01) 587 90 62), das Schikaneder, Margaretenstraße 24, 4. Bezirk (Tel: (01) 585 28 67), dessen Kinoprogramm von Vorträgen, Ausstellungen und Parties begleitet wird, und das Votivkino, Währigerstraße 12 und Schottenring 5 (Tel: (01) 317 35 71. Internet: www.votivkino.at), in dem an manchen Sonntagen Kinofrühstücke stattfinden.



Während der Sommerpause (Juli und August) können sich Opern- und Operettenanhänger und Fans der klassischen Musik auf einer riesigen Filmleinwand vor dem Rathaus kostenlos Opern- und Musikfilme ansehen.

Kulturelle Veranstaltungen

Die Wiener Festwochen (Internet: www.festwochen.at) finden jeden Mai und Juni statt. Es gibt ein Fülle an musikalischen Aufführungen, avantgardistischem Theater, Tanz und anderen Veranstaltungen. Während des KlangBogen Festival (Internet: www.theater-wien.at) kommen Fans klassischer Musik auch in der Sommerpause auf ihre Kosten. Von Ende Juni bis Anfang September finden eine Vielzahl von Opern- und Operettenaufführungen, Kammermusik- und Orchesterauftritten statt. Das Donauinselfest (Internet: www.donauinselfest.at), eine gute Alternative zu der überwältigenden Klassikszene Wiens, ist eines der größten Open-Air-Konzerte in Europa. Jedes Jahr Ende Juni pilgern über zwei Millionen Besucher nach Wien, um sich drei Tage lang kostenlosen Pop-, und Rockkonzerten hinzugeben.

Literarische Anmerkungen

Wien spielte jahrhundertelang immer wieder in der Literatur vieler Kulturen eine wichtige Rolle. Eine der frühesten Darstellungen der Region taucht in dem bekannten Nibelungenlied (um 1200) auf, ein mittelalterliches Epos, das teilweise in der Wachaugegend um die Donau herum spielt. Später, als Wiens erstmals eine mächtige Position in Europa innhatte, wurde vor allem Wiens berühmtester Einwohner, Wolfgang Amadeus Mozart, immer wieder porträtiert. 1979 verfasste der Schriftsteller Peter Shaffer das Drama Amadeus (1979), das einige Jahre später verfilmt wurde. Ein anderes, vielleicht noch bekannteres Bild des Nachkriegswien hielt der englische Schriftsteller Graham Greene in seinem Roman Der Dritte Mann fest, ein Buch, das ebenfalls erfolgreich verfilmt wurde. Der Film wird fast ständig in einem der Wiener Kinos gezeigt.

Musik

In Wien gibt es vermutlich mehr klassische Musikaufführungen als in jeder anderen Stadt der Welt. Neben der regulären Konzertsaison, die von September bis Juni dauert, finden alljährlich unzählige Sonderveranstaltungen und Festwochen statt. Wiens lebendige junge Musikszene wird von dieser Fülle klassischer Musik beinahe in den Schatten gestellt. Die Clubs und Bars der Stadt bieten jede erdenkliche Musikrichtung, von Punk und Rock über Techno bis zur neuesten Popmusik.



Das Repertoire der Wiener Staatsoper, Hanuschgasse 3 (Tel: (01) 514 44 29 60. Fax: (01) 514 44 29 69. Internet: www.wiener-staatsoper.at) umfasst beinahe 100 Opern, Operetten und Ballette, die täglich von September bis Juni aufgeführt werden. Das elegant-beindruckende Opernhaus ist ein passend romantischer Rahmen für einen Opernbesuch. Eintrittskarten für Stehplätze kosten nur 2-3,50 , die Schlangen an den Kassen sind allerdings lang und beginnen schon am Nachmittag.

Die Volksoper, Währingerstraße 78 (Tel: (01) 514 44 33 18. Fax: (01) 514 44 29 69. Internet: www.volksoper.at), ist ein etwas kleineres Gebäude, in dem vor allem leichtere musikalische Werke und Musicals aus einem Repertoire von etwa 50 Werken aufgeführt werden.

Auch das Theater an der Wien, Linke Wienzeile 6 (Tel: (01) 58 83 06 60. fax: (01) 58 83 06 50. Internet: www.theater-wien.at) hat sich erneut als Opernhaus etabliert. Der Spielplan sieht monatliche eine Premiere vor und gleichbleibende Besetzung garantiert hohe Qualität zu jeder Zeit. Auch klassische Konzerte mit internationalen Topkünstlern werden geboten.

Opern-, Ballett und Konzertrezessionen bringt Der Neue Merker (Internet: www.der-neue-merker.at) heraus.

Musik

Die Wiener Sängerknaben, die 1498 unter dem Namen Knabenchor des königlichen Hofes gegründet wurden, sind eines der kulturellen Wahrzeichen der Stadt. Zusammen mit Mitgliedern des Chores und Orchesters der Wiener Staatsoper bilden die Sängerknaben die Hofmusikkapelle, die von September bis Juni bei Gottesdiensten in der Hofburgkapelle auftritt. Eintrittskarten sollten mindestens 10 Wochen im Voraus gebucht werden. Karten sind erhältlich bei der Hofmusikkapelle, Hofburg, 1010 Wien (Fax: (01) 533 99 27 75. Internet: www.wsk.at). Die Sängerknaben treten auch im Brahms-Saal, dem Kammermusiksaal des Musikverein, Bösendorferstraße 12 (Tel: (01) 505 81 90. Fax: (01) 505 86 81 94. E-Mail: tickets@musikverein.at; Internet: www.musikverein.at) auf. Aufführungen finden von April bis Juni und September bis Oktober jeden Freitag um 16.00 Uhr statt. Das Programm umfasst Magridale, Motetten, Walzer und Lieder. Eintrittskarten sind in Hotels erhältlich oder beim Reisebüro Mondial, Operngasse 20b, 1040 Wien (Tel: (01) 58 80 41 48. Fax: (01) 58 80 41 17. E-Mail: austria@mondial.at; Internet: www.mondial.at).



Die weltberühmten Wiener Philharmoniker (Tel: (01) 505 65 25. Fax: (01) 505 42 99. Internet: www.wienerphilharmoniker.at) treten ebenfalls im Musikverein auf. Das jährliche Silvesterkonzert der Philharmoniker wird weltweit im Radio und Fernsehen übertragen. Aufführungen des Wiener Symphonieorchesters finden im Wiener Konzerthaus, Lothringerstraße 20 (Tel: (01) 712 12 11. Fax: (01) 712 28 72. E-Mail: ticket@konzerthaus.at; Internet: http://konzerthaus.at), sowie in anderem Konzerthallen statt. Im Konzerthaus treten auch die Chöre der Wiener Singakademie auf, internationale Orchester und Chöre gastieren ebenfalls hier.

Das Theater an der Wien (Linke Wienzeile 6, 1060 Wien, Internet: www.theater-wien.at) ließ 1801 der Schauspieler und Librettist der Zauberflöte Emanuel Schikaneder erbauen. Seit Januar 2006 präsentiert sich das Theater als das neue Opernhaus von Wien. Als ganzjährig bespieltes Stagione-Opernhaus stellt es eine eigenständige Kategorie im Wiener Kulturbetrieb dar.



Das Osterklang-Musikfest findet alljährlich während der Osterwoche statt. Beim Osterklang treten sowohl die Philharmoniker als auch das Symphonieorchester der Stadt auf, es gibt Kammermusikaufführungen und ein besonderes Mitternachtsgottesdienstkonzert im Stephansdom. Eintrittskarten können beim OsterKlang Wien (Linke Wienzeile 6, 1060 Wien, Tel: (01) 58 83 06 60. Fax: (01) 58 83 06 50. E-Mail: oper@theater-wien.at. Internet: www.theater-wien.at) bestellt werden.

Tanz

Jeden Juli und August findet ImPuls Tanz (Internet: www.impulstanz.com), ein Festival für zeitgenössischen Tanz, im Burgtheater, im Volkstheater, im Schauspielhaus und an anderen Veranstaltungsorten statt. Internationale und Wiener Tanzkompanien treten mit avantgardistischem und Improvisationstanzstücken auf, begleitet wird ImPuls Tanz von Workshops und Vorträgen.

Theater & Konzerte

Das Theater hat ähnlich wie die Musik eine lange und reiche Tradition, unterstützt von der Schirmherrschaft des Kaiserhofes. Es gibt 50 Theater in der Stadt, das bekannteste Theaterhaus ist jedoch das Burgtheater, Dr Karl Lueger Ring 2, 1. Bezirk (Tel: (01) 51 44 44 40. Internet: www.burgtheater.at), ein besonderer Stolz der Wiener. Zu den wichtigeren Theatern der Stadt gehören das Akademietheater, Lisztstraße 1, 3. Bezirk (Tel: (01) 51 44 47 40), ein kleineres Theater, in dem ebenfalls Mitglieder des Burgtheaterensembles auftreten, das Volkstheater, Neustiftgasse 1 (Tel: (01) 52 11 10. Internet: www.volkstheater.at), das Theater in der Josefstadt, Josefstädter Strae 26 (Tel: (01) 427 00. Internet: www.josefstadt.org) und das Schauspielhaus, Porzellangasse 19 (Tel: (01) 317 01 01. Internet: www.schauspielhaus.at), in dem experimentelle Theaterstücke aufgeführt werden.

Es gibt eine Reihe von Kabaretts in Wien, die unter anderem Mundartstücke im Wiener Dialekt im Programm haben. Die Theatersaison dauert normalerweise von September bis Juni, im Sommer gibt es jedoch viele Sonderaufführungen, meist im Rahmen der verschiedenen kulturellen Festwochen. In den größeren Theatern finden zwei Aufführungen pro Tag statt, die kleineren Häuser haben jedoch ein- oder zweimal in der Woche Ruhetag.



Das Burgtheater ist das älteste und wichtigste Theater im deutschsprachigen Raum. Das beeindruckende Gebäude an der Ringstraße wurde im 19. Jahrhundert erbaut. Im Burgtheater finden klassische und zeitgenössische Aufführungen des allerhöchsten Standards statt. Es gibt Führungen durch das Gebäude, Eintrittskarten sind erhältlich im Burgtheater am Dr Karl-Lueger Ring, 1010 Wien.

Im Viennas English Theatre, Josefgasse 12 (Tel: (01) 402 12 60. Fax: (01) 408 80 03. Internet: www.englishtheatre.at) werden englischsprachige Theaterstücke aufgeführt. Das English Theatre genießt einen ausgezeichneten Ruf in der internationalen Theaterwelt, die Werke vieler zeitgenössischer Schriftsteller erlebten hier ihre Uraufführung. Es gibt jährliche Aufführungen französisch- und italienischsprachiger Stücke in verschiedenen Theatern.

Der Spielplan des International Theater (Internet: www.internationaltheatre.at), Porzellangasse 8 (Tel: (01) 319 62 72. Fax: (01) 310 89 97) umfasst viele englische und amerikanische Theaterstücke.



Informationen zu weiteren Städten

Amsterdam | Bangkok | Barcelona | Berlin | Budapest | Beijing | Buenos Aires | Dubai | Dublin | Düsseldorf | Florenz | Frankfurt | Hongkong | Hamburg | Helsinki | Johannesburg | Kairo | Köln | Kapstadt | Kopenhagen | Las Vegas | Lissabon | London | Los Angeles | Madrid | Mailand | Melbourne | Miami | Moskau | München | Palma de Mallorca | New York | Nizza | Orlando | Oslo | Paris | Prag | Rio de Janeiro | Rom | San Francisco | Singapur | Salzburg | Shanghai | Stockholm | Sydney | Tokio | Tallinn | Toronto | Venedig | Wien | Zürich


» Flughafen Afrika    » Flughafen Australien    » Flughafen Europa   » Flughafen Nordamerika
» Flughafen Indischer Subkontinent   » Flughafen Naher Osten   » Flughafen Karibik