» Home  » Reiseinformationen Übersicht  » Wirtschaftsprofil Kroatien
Tipps zum Thema Reisen
Navigation
Startseite
Reiseforum
Reiseberichte
Reise Themen
Länderinfos
Städteinfos
TV Tipps

Weitersagen
Disclaimer
Newsletter
Kontakt  


Weitere Infos
Umfangreiche Informationen über viele Städte der Welt
Flughafen Informationen

Suche:
 
Angebote
Mietwagen Kroatien 
Flüge Kroatien
Last Minute Reisen
Tipp: Reisen kombinieren
Kombinieren Sie Ihre Fernreise nach Ihren Wünschen

Last Minute Kroatien - Angebote Last Minute und Pauschalreisen



   

Länderinformationen Kroatien

Kroatien Wirtschaftsprofil


Hier erhalten Sie viele interessante Länder Informationen über Wirtschaftsprofil Kroatien. Wählen Sie die gewünschte Rubrik.

» Suchen Sie einen Flug nach Kroatien?
Hier haben Sie die Möglichkeit die Tarife der verschiedenen Airlines zu vergleichen und online Flüge buchen
» Flüge Kroatien

» Mietwagen für Kroatien gesucht?
Erkunden Sie mit einem Mietwagen unabhängig die Gegend von Kroatien.
» Mietwagen Kroatien

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft



Wichtige Wirtschaftszweige

Der Anteil der Industrie am Bruttoinlandsprodukt (BIP) liegt bei 27,7 % (2008). Produziert werden Textilien, Chemikalien, Lebensmittel, Elektromaschinen, Holz- und Metallwaren sowie Baumaterialien. Die Landwirtschaft produziert in erster Linie fuer den Eigenbedarf, weniger fuer den Export; Hauptanbauprodukte sind Mais, Weizen und Zuckerrueben. Ihr Anteil am BIP liegt bei 6 % (2008). Den Loewenanteil macht der Dienstleistungssektor mit 66,3 % (2008) aus, Tendenz steigend.

Große Hoffnungen setzte Kroatien von Anfang an auf eine Wiederbelebung des Tourismus. Die Rechnung ging auf: 2000 kamen 5,8 Mio. Touristen, 2003 waren es schon 8,9 Mio, und 2007 waren es 11,16 Mio. Der Tourismussektor traegt mit 20 % zum BIP bei. Das traditionelle Defizit der Handelsbilanz wird durch Einnahmen aus dem Tourismus und durch Überweisungen von Auslandskroaten teilweise kompensiert.

Wichtigste Exportgueter sind Schiffe, Maschinenbauerzeugnisse, elektrische und elektronische Komponenten sowie Textilien; dabei besteht ein hoher Anteil an lohnveredelten Produkten.



Wirtschaftslage

Kroatien war die zweitreichste und wirtschaftlich am weitesten entwickelte aller ehemaligen jugoslawischen Republiken. Der Wegfall des gesamtjugoslawischen Marktes und der Buergerkrieg fuegten der Wirtschaft schweren Schaden zu, vor allem der Verlust der Einnahmen aus der Touristikindustrie an der Adriakueste. Umfassende Hilfszahlungen aus dem Ausland halfen der kroatischen Wirtschaft wieder auf die Beine.

Heute ist Kroatien ein Transitionsland mit klarer Orientierung zu einer ueberwiegend privatwirtschaftlich strukturierten Marktwirtschaft. Seit 2000 geht es wirtschaftlich bergauf. Kroatiens Wirtschaft konnte im Jahr 2007 ein Wachstum des BIP von 5,6 % (2005: 4,0 %, 2003: 4,3 %) verzeichnen. Zahlreiche Unternehmensschließungen und die hohe Arbeitslosquote von 13,7 % (Stand: 2008) bereiten der Regierung Kopfzerbrechen, obwohl sie insgesamt ruecklaeufig ist. 2002 lag sie noch bei 22,3%.

Wirtschaftspolitik

Positive wirtschaftliche Impulse erhofft sich Kroatien vom Abschluss des Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens mit der EU sowie von den Freihandelsabkommen mit ost- und suedosteuropaeischen Laendern sowie der EFTA.

Handelspartner

Rund 65 % des Außenhandels wird mit den EU-Staaten abgewickelt. Haupthandelspartner Kroatiens sind Italien, Deutschland, Russland und Slowenien.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen

Im Januar 1993 wurde Kroatien Mitglied des Internationalen Waehrungsfonds. 2000 erfolgte die Aufnahme in die Welthandelsorganisation (WTO). Vereinte Nationen seit 22.05.1992; OSZE seit 22.03.1992; Zentraleuropaeische Initiative seit 18.07.1992; Europarat seit 06.11.1996; NATO-"Partnerschaft fuer den Frieden" seit 25.5.2000; außerdem: Stabilitaetspakt fuer Suedosteuropa Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit EU am 29.11.2001 unterzeichnet; seit 01.02.2005 in Kraft seit 27./18.06.2004 Beitrittskandidat zur Europaeischen Union

Umgangsformen

Im Geschaeftsleben geht es eher formell zu. Hinter dem Image westlicher Rationalitaet verbirgt sich jedoch eine laehmende Buerokratie. Sprachschwierigkeiten duerfte es kaum geben, da Deutsch und Englisch als Zweitsprachen weit verbreitet sind. Nach der Vorstellung sollte man seine Karte (moeglichst mit Berufsbezeichnung und akademischen Titeln) ueberreichen. Vor Ort bieten Makler, Berater, Gutachter und Rechtsanwaelte auslaendischen Firmen ihre Dienste an. Es empfiehlt sich, diese gruendlich zu ueberpruefen, bevor man ihren Service in Anspruch nimmt.



Geschaeftszeiten:
Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr.

Kontaktadressen

Deutsch-Kroatische Industrie- und Handelskammer

Zamenhoffova 2, HR-10000 Zagreb

Tel: (01) 631 16 00.

Internet: www.ahk.hr

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa

c/o SOFI, Stauffacherstraße 45, CH-8026 Zuerich

Tel: (044) 249 30 50.

Internet: www.sec-chamber.ch oder www.sofi.ch

Kroatische Wirtschaftskammer

Trg Rooseveltov 2, HR-10000 Zagreb

Tel: (01) 456 15 55.

Internet: www.hgk.hr

Konferenzen/Tagungen

Auskuenfte erteilt die Kroatische Zentrale fuer Tourismus sowie folgende Adresse:

Zagreb Convention Bureau

Kaptol 5, HR-10000 Zagreb

Tel: (01) 489 85 55.

Internet: www.zagreb-convention.hr

XML Fehler: Undeclared entity warning673