Startseite   Urlaub buchen  Hotel  Mietwagen  Flüge  Link hinzufügen  Banner  Impressum  Partner
Reisen, Lastminute, Flüge - Tipps und Informationen

Navigation
Startseite
Reiseforum
Reiseberichte
Reise Themen
News Archiv
TV Tipps
Länder Infos
Städte Infos
Flughafen Infos
Events
Weitersagen
Disclaimer
Newsletter
Kontakt

Suche

Zufalls-News

Bulgarien Reisen
[ Bulgarien Reisen ]

·Bulgarien - Baltschik
·Bulgarien -Varna
·Bulgarien - Sonnenstrand
·Bulgarien Reisen - Kawazite
·Urlaub in Bulgarien - Sosopol

Reisewetter
Das Wetter in:

Reisetipps
Informationen Spanien
Umfangreiche Infos über ganz Spanien
Flugtickets
Online Preise vergleichen
Billige Flüge
im Preisvergleich
Thai Küche


  
Städtereisen Budapest
Veröffentlicht am Mittwoch, 21.Juni 2006 um 09:00 Uhr
Thema: Ungarn Reisen

Mit der Seilbahn in die Vergangenheit
Aus Angst vor der Rückkehr der Türken ließ König Bela IV. den Berg in Buda zu einer Festung ausbauen. Es entstanden die Burg, Kirchen und Wohnhäuser. Aber so sicher war man nicht hinter den hohen Mauern. Nach der Zerstörung durch die Türken (1541), wurde die Anlage durch eine Pulverexplosion dem Erdboden gleichgemacht.



Die Standseilbahn zur Burg.
Foto: Budapester Tourismusamt

 Maria Theresia ordnete den Wiederaufbau an, aber noch zweimal musste das Viertel aufgebaut werden.

 

 

 

 

 



Starße im Burgviertel.
Foto: Budapester Tourismusamt

So mühsam, wie sich damals die Eroberer den Berg erkämpfen mussten, ist es heute nicht mehr. Die Sikló, die zweitälteste Standseilbahn der Welt, schafft die Strecke von der Kettenbrücke zur Burg in wenigen Minuten. Man betritt die Burganlage durch das Wiener Tor, ist sofort von den gepflasterten Straßen und den alten Häusern mit den schmiedeeisernen Balkonen begeistert. Die winkligen Gassen führen vorbei an schiefen kleinen Häuschen, verzierten Bürgerhäusern. Abends ist die Gegend von Gaslaternen erleuchtet. Die Gassen öffnen sich zu kleinen Plätzen, wo schon im Mittelalter Markt gehalten wurde. Dem Marktplatz gegenüber liegt die Evangelische Kirche, in der in den Sommermonaten Konzerte stattfinden. Ebenfalls im Sommer fühlt man sich auf dem Dreifaltigkeitsplatz ins Mittelalter versetzt. In passenden Kostümen spielen Straßenmusikanten, Gaukler und Jongleure unterhalten ihr Publikum, Portraitmaler warten auf Kundschaft. Sonntags sollte man sich auf keinen Fall die 10-Uhr-Messe in der Matthiaskirche entgehen lassen. Chor und Orchester machen den Gottesdienst zu etwas Einmaligem. Etwas kitschig wirkt die Fischerbastei. Aber von hier oben genießt man den schönsten Blick auf das gegenüberliegende Donau-Ufer. Wieder ganz romantisch wird es in der Herrengasse. Liebevoll restaurierte Häuser mit begrünten Hinterhöfen laden zum Fotografieren ein. Die Burg, die so aussieht wie Maria Theresia sie aufbauen ließ, beherbergt heute Museen und Bibliotheken.



Die Postsparkasse.
Foto: Budapester Tourismusamt

Jugendstil, Kaffeehäuser, Einkaufsmeile – lebendiges Pest
Die Kettenbrücke in Budapest ist die älteste Verbindung zwischen den beiden Stadtteilen. Besonders am Abend, wenn sie hell angestrahlt wird, ist sie eine beeindruckende Sehenswürdigkeit. Auf der Promenade in Pest, kann man gemütlich entlang der Donau schlendern, und den vielen Schiffen nachsehen. Aber gleich hinter der Promenade, beginnt das quirlige Leben. Nicht einfach ist es, den Kalorienbomben im Café Gerbeaud, Vörömarty-Platz, zu widerstehen. Aber mit der „Entschuldigung“ noch etliche Kilometer per pedes zu absolvieren, sind die Cremeschnitten, Sahnetörtchen und Pralinen einfach eine Sünde wert. Sehenswert ist die Innerstädtische Pfarrkirche nahe der Elisabethenbrücke. Aus der türkischen Besatzungszeit hat sie noch eine Gebetsecke. Budapest ist auch berühmt für seine Jugendstil-Gebäude. Ein wichtiges Beispiel ist der Pariser Hof am Ferenciek tere. Berühmt ist das Gebäude der Postsparkasse. Mit dem geschwungenen Dach, den bunten Ziegeln und Ornamenten, ist sie kaum zu übersehen. Alles überragt die St. Stephans Kirche. Mit der 96 m hohen Kuppel prägt sie die Silhouette von Budapest. Sie ist dem ersten christlichen König, Stephan, geweiht und verwahrt in einer Seitenkapelle dessen einbalsamierte Hand.


Wieder an der Donau, sieht man von weitem das Parlamentsgebäude. Sofort stellt man eine Verbindung nach London her. Die Ähnlichkeit mit dem Gebäude an der Themse ist nicht zu übersehen. In dem längsten Gebäude Ungarns (268 m), tagt die Nationalversammlung und in den 700 Räumen sind die Ministerien untergebracht. Die Kreditkarte zücken kann man in der Váci utca. In dieser eleganten Einkaufsmeile reiht sich Boutique an Boutique. Müde vom Shopping laden gemütliche Restaurants zur Rast ein. Die ungarische Küche sorgt für neue Energie um sich in einem der Badehäuser massieren zu lassen oder am Abend das Nachtleben zu erkunden.

Infomativ:

Land
Ungarn
Flughafen
Budapest
Events
Budapest


Angebote für Budapest:

» Hotel Budapest     » Flüge Budapest     » Mietwagen Budapest

» Last Minute Budapest - Reisen inkl. Flug

 

 

 

 

 

 


 

Quelle: pairola-media (md)


 
Interessantes zu Ungarn Reisen


Angebote
· Flüge buchen
· Skiurlaub
· Hotel buchen

· Mehr Artikel zum Thema Ungarn Reisen
· News Suche

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Ungarn Reisen:
Städtereisen Budapest


Artikel Bewertung
Durchschnittliche Punkte: 4.2
Stimmen: 5


Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit um diesen Artkiel zu bewerten:

Schlecht
Normal
Gut
Sehr Gut
Exzellent



Einstellungen

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Alle Rechte vorbehalten. Alle Marken sind eingetragene Warenzeichen des jeweiligen Herstellers, bzw. Lizenznehmers.
Interessantes im Web zum Thema Reisen Lastminute Flüge Kreuzfahrten Hotel Ferienwohnungen Mietwagen und mehr
Copyright 2000 - touristiklinks.de
Sitemap Sitemap I Sitemap II Sitemap III Urlaubserfahrungen
Webdesign Urlaubsempfehlungen Reiseangebote