Startseite   Urlaub buchen  Hotel  Mietwagen  Flüge  Link hinzufügen  Banner  Impressum  Partner
Reisen, Lastminute, Flüge - Tipps und Informationen

Navigation
Startseite
Reiseforum
Reiseberichte
Reise Themen
News Archiv
TV Tipps
Länder Infos
Städte Infos
Flughafen Infos
Events
Weitersagen
Disclaimer
Newsletter
Kontakt

Suche

Zufalls-News

Australien Reisen
[ Australien Reisen ]

·Urlaub in Sydney - Sehenswürdigkeiten und Natur
·Reisen nach Australien: Die Stadt Melbourne
·Die Fidschi-Inseln
·Tasmanaien im Überblick
·Australien im Überblick
·G' Day Australia!
·Tasmaniens Tierwelt ...
·Western Australia - Schwimmen mit dem Manta-Rochen
·Walhaie am Westaustralischen Ningaloo Reef

Reisewetter
Das Wetter in:

Reisetipps
Informationen Spanien
Umfangreiche Infos über ganz Spanien
Flugtickets
Online Preise vergleichen
Billige Flüge
im Preisvergleich
Thai Küche


  
Pisa - großartige Bauten...
Veröffentlicht am Sonntag, 08.Mai 2005 um 04:00 Uhr
Thema: Italien Reisen
... auf der Piazza dei Miracoli - Den Namen Pisa verbindet wohl jeder automatisch mit dem weltbekannten Wahrzeichen der Stadt, nämlich mit dem Torre Pendente, dem schiefen Turm von Pisa. Schon kurz nach Baubeginn 1173 begann sich dieser zur Seite zu neigen, da der sumpfige Boden für das Gebäude zu weich ist. Die Schieflage nutzte vor rund 400 Jahren Galileo Galilei für seine physikalischen Experimente.


Der fünfschiffige Dom ist bei Touristen und
Brautpaaren gleichermaßen beliebt.
Foto: Robert Himmrich

Trotz zahlreicher Versuche, die fortschreitende Neigung aufzuhalten ist der 56 Meter hohe Turm um circa vier Meter aus der vertikalen Achse verschoben. Wegen Einsturzgefahr wurde er 1990 für die Öffentlichkeit gesperrt. Nach über zehn Jahren aufwendiger Sanierung ist die Schieflage um 44 Zentimeter veringert wurde, damit wäre das Gebäude so sicher wie vor 250 Jahren. Seit dem  15. Dezember 2001 ist der Turm in Italien wieder für Besucher geöffnet.

Aber nicht nur die Schieflage, sondern auch sein Standort machen den Turm zu einer Sehenswürdigkeit, die sich keiner entgehen lassen sollte. Er steht auf dem Domplatz Pisas und um ihn herum reihen sich weitere großartige Bauwerke, wíe der Dom, das Baptisterium und der ummauerte Friedhof Campo Santo. Den Arichtekten dieses Platzes ist es durch eine Neuinterpretation der Formen und Dekorationen der römischen Basilika gelungen, einen neuen Stil ins Leben zurufen. Es wurde auf Marmor als Baumaterial zurückgegriffen und architektonischen und ornamentalen Elementen verarbeitet. Dieser Stil wird heute als Pisaner Romantik bezeichnet. Der Domplatz war zwei Jahrhunderte lang (11. und 12. Jahrhundert) eine der größten Baustellen Europas. Hier arbeiteten Künstler, die im Laufe der Jahre Zeugnis über verschiedene kulturgeschichtliche Entwicklungen ablegten und neue ins Leben riefen.



Einsn schönen Blick auf den schiefen Turm von Pisa hat man durch das Tor zur Piazza dei Miracoli.
Foto: Robert Himmrich

Der fünfschiffige Dom ist aufgrund seines Baustils für viele toskanische Kirchen richtungsweisend gewesen. 1063 wurde mit den Arbeiten begonnen. Der Dom war das erste Gotteshaus auf kreuzförmigen Grundriß mit Vierungskuppel, an welcher der Einfluß islamischer Stilrichtungen deutlich wird. Diese finden sich auch an den inneren Bogengängen oder den geometrischen Einlegearbeiten der Böden. Über den drei Toren erheben sich vier Zwerggalerien mit Arkadengängen. Das Innere ist bestimmt durch arabische sowie lombardische Einflüße.
Ein weiteres Gebäude auf dem Domplatz ist das 1152 begonnene Baptisterium. In die Skulpturen und Spitzbögen dieser Taufkapelle, die die größte der Welt ist, fließen gotische Elemente mit ein. Links neben dem zentralen Taufbecken steht die um 1260 entstandene Marmorkanzel von Nicola Pisano.


Der Monumentalfriedhof Campo Santo, der ab 1278 nach einem Entwurf von Giovanni di Simone erbaut wurde, diente einst den Begräbnissen der illustren Einwohner. Die Erde dieses Friedhofes wurde vor 700 Jahren auf Schiffen aus dem Heiligen Land herangeholt. Heute stellt es eins der größten Pisaner Museumskomplexe. Er umfaßt einen weitläufigen Bestand, der im Laufe der Jahrhunderte angewachsen ist, besonders ab Beginn des 19. Jahrhunderts, als Carlo Lasinio den Campo Santo seiner neuen Bestimmubg zuführte. Hier befindet sich eine reiche Sammlung antiker Stücke mit Statuen, Sarkophagen und römischr Architekturstücke, Skulpturen aus dem Mittelalter und der Renaissance, Grabtafeln und Gräber aus dem 19. Jahrhundert.

 

-> Italien Reisen mit eigener Anreise

 

 

 

 

 

Quelle: ENIT / pairola-media


 
Interessantes zu Italien Reisen
· Hotel Südtirol


Angebote
· Hotel buchen

· Mehr Artikel zum Thema Italien Reisen
· News Suche

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Italien Reisen:
Grado - die Sonneninsel


Artikel Bewertung
Durchschnittliche Punkte: 2.5
Stimmen: 2


Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit um diesen Artkiel zu bewerten:

Schlecht
Normal
Gut
Sehr Gut
Exzellent



Einstellungen

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Alle Rechte vorbehalten. Alle Marken sind eingetragene Warenzeichen des jeweiligen Herstellers, bzw. Lizenznehmers.
Interessantes im Web zum Thema Reisen Lastminute Flüge Kreuzfahrten Hotel Ferienwohnungen Mietwagen und mehr
Copyright 2000 - touristiklinks.de
Sitemap Sitemap I Sitemap II Sitemap III Urlaubserfahrungen
Webdesign Urlaubsempfehlungen Reiseangebote