Startseite   Urlaub buchen  Hotel  Mietwagen  Flüge  Link hinzufügen  Banner  Impressum  Partner
Reisen, Lastminute, Flüge - Tipps und Informationen

Navigation
Startseite
Reiseforum
Reiseberichte
Reise Themen
News Archiv
TV Tipps
Länder Infos
Städte Infos
Flughafen Infos
Events
Weitersagen
Disclaimer
Newsletter
Kontakt

Suche

Zufalls-News

Tunesien Reisen
[ Tunesien Reisen ]

·Infos Tunesien
·Urlaub in Tunesien
·Reisen Tunesien
·Unterwegs in den Wüsten Tunesiens

Reisewetter
Das Wetter in:

Reisetipps
Informationen Spanien
Umfangreiche Infos über ganz Spanien
Flugtickets
Online Preise vergleichen
Billige Flüge
im Preisvergleich
Thai Küche


  
Vor Bermuda nach Schätzen tauchen
Veröffentlicht am Donnerstag, 11.November 2004 um 08:00 Uhr
Thema: Karibik Reisen
Ein Urlaub auf der schönsten Atlantikinsel – Bermuda – kann sich als Segen für die Haushaltskasse erweisen. Die Inselregierung steht einer kontrollierten Schatzsuche durchaus positiv gegenüber und hat die harten Gesetze von 1980 gelockert. Während früher alle Stücke aus den Wracks als Eigentum des Staates betrachtet wurden, dürfen sich Gruppen oder einzelne Taucher seit mehreren Jahren wieder um eine spezielle Tauchgenehmigung bewerben und bis zur Hälfte der gefundenen Schätze behalten.








Glasklares Wasser vor Bermuda. Foto: akb marketing

Dass eine ganze Menge zu holen ist, gilt als sicher. Nirgendwo sonst auf dem Globus sind vor der Erfindung des Radars mehr Schiffe gesunken als rund um Bermuda.


Wer als unerfahrener Tourist nicht gleich auf Schatzsuche gehen will, kann sich trotzdem ein Bild von der maritimen Vergangenheit der ältesten britischen Kolonie machen. Mehrere Tauchschulen bieten exzellente Touren zu den eindrucksvollen Wracks am nördlichsten Korallenriff der Erde an.
Für Anfänger gibt es natürlich auch Vorbereitungskurse. Der Standard der Tauchanbieter liegt durchgehend auf dem hohen deutschen Niveau. Das Tourismusministerium Bermudas unterstützt die Tauchgänge mit einem Zertifikats-Programm an achtzehn ausgesuchten Wracks. Für jedes besuchte Wrack gibt es eine Urkunde, in der alle Details zur Geschichte sowie eine Zeichnung vom Originalzustand des Schiffes aufgeführt sind.









Hier haben Taucher richtig was zu entdecken. Foto: akb marketing

Unter Experten gelten die Tauchgründe vor Bermuda als einzigartig. Die Sicht im Winter wird als „kristallklar“, im November sogar als „super kristallklar“ beschrieben und reicht bis zu 60 Meter. Kein Wunder, die nächste Landmasse – Amerika – liegt über 1.000 Kilometer westlich, die Karibik befindet sich sogar 1.600 Kilometer entfernt.
Bermuda gilt als einer der abgelegensten und damit auch saubersten Plätze überhaupt und ist trotzdem nur sechs Stunden Flugzeit von London entfernt.


Für die Segler vergangener Zeiten war die Idylle allerdings trügerisch. Das Korallenriff ist zehn mal umfangreicher als das 57 Quadratkilometer große Bermuda in dessen Mitte. Ohne Radar und bei stürmischer See war die Berührung der felsigen Strukturen fast unabwendbar. Bis zu 1.000 Schiffe sollen in den vergangenen 500 Jahren gesunken sein, angefangen mit einem spanischen Erkundungsboot, das seit 1503 vermisst wird. 350 Wracks sind zumindest dokumentiert und immer noch über 30 sind auch für Hobby-Taucher ohne große Probleme zu erreichen. Nur knapp zehn bis maximal 26 Meter tief liegen die am meisten besuchten Wracks.









Ein Wrack macht neugierig. Foto: akb marketing

Das älteste Schiff, das die Tauchanbieter regelmäßig besuchen, sank 1661. Die Überreste der „Virginia Merchant“ liegen am Südstrand vor dem Sonesta Hotel in vier bis 15 Meter Tiefe.
Berühmter dürfte die „Constellation“ sein, die 1943 mit 2.000 Tonnen Ladung unterging und heute in nur zehn Meter Tiefe liegt. Durch Sie wurde Peter Benchley zu seiner später verfilmten Erzählung „The Deep“ angeregt.
Das größte Wrack vor Bermuda ist die 150 Meter lange „Cristobal Colon“, die im Oktober 1936 sank. Für die „Transatlantica Spanish Line“ fuhr sie als eines der luxuriösesten Schiffe ihrer Zeit. Alle Mitfahrenden wurden beim Untergang gerettet.


Dass vor Bermuda nicht nur Kanonen und rostige Anker zu finden sind, hat Teddy Tucker – ein Nachfahre des ersten Gouverneurs – bewiesen. 1955 brachte er von einem Tauchgang mehrere Hundert Gold- und Silbermünzen, Goldbarren sowie ein goldenes Kreuz mit sieben Smaragden ans Tageslicht. Die Wertsachen stammten von der 1621 mit 300 Tonnen Fracht gesunkenen spanischen „San Antonio“ . Allein der Wert des Kreuzes wurde vom Britischen Museum auf damals beachtliche 200.000 Dollar geschätzt. Tucker verkaufte den Schatz dennoch für nur die Hälfte an die Inselregierung. Teile davon sind heute im Bermuda Underwater Exploration Institute in Hamilton ausgestellt.


Tucker und seine Kollegen entdeckten noch eine ganze Reihe weiterer Wracks. 1980 erließ die Regierung allerdings ein Gesetz, das ihr alle Rechte an den Fundsachen zusprach. Danach wurden spektakuläre Funde seltener bekannt. Das Gesetz wurde aber nun wieder gelockert.


Hier finden Sie billige Flüge in die Karibik / Bermuda.


Quelle: pairola-media


 
Interessantes zu Karibik Reisen
· Last Minute Puerto Plata
· Last Minute Punta Cana
· Last Minute Karibik


Angebote
· Flüge buchen
· Hotel buchen

· Mehr Artikel zum Thema Karibik Reisen
· News Suche

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Karibik Reisen:
Jamaika Reisen - mehr als schöne Strände


Artikel Bewertung
Durchschnittliche Punkte: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit um diesen Artkiel zu bewerten:

Schlecht
Normal
Gut
Sehr Gut
Exzellent



Einstellungen

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Alle Rechte vorbehalten. Alle Marken sind eingetragene Warenzeichen des jeweiligen Herstellers, bzw. Lizenznehmers.
Interessantes im Web zum Thema Reisen Lastminute Flüge Kreuzfahrten Hotel Ferienwohnungen Mietwagen und mehr
Copyright 2000 - touristiklinks.de
Sitemap Sitemap I Sitemap II Sitemap III Urlaubserfahrungen
Webdesign Urlaubsempfehlungen Reiseangebote