Startseite   Urlaub buchen  Hotel  Mietwagen  Flüge  Link hinzufügen  Banner  Impressum  Partner
Reisen, Lastminute, Flüge - Tipps und Informationen

Navigation
Startseite
Reiseforum
Reiseberichte
Reise Themen
News Archiv
TV Tipps
Länder Infos
Städte Infos
Flughafen Infos
Events
Weitersagen
Disclaimer
Newsletter
Kontakt

Suche

Zufalls-News

Mexiko Reisen
[ Mexiko Reisen ]

·Mexiko Stadt: Pinkfarbene Taxis ausschließlich von Frauen für Frauen
·Reisen Yucatan
·Wasserfälle bestaunen in Chihuahua
·Das Labyrinth der sieben Sierras
·Jalisco - typisch Mexiko
·Guanajuato - die schönste Kolonialstadt Mexikos
·Cozumel - Tauchparadies und Kreuzfahrtziel
·Weiße Strände und Zapoteken in Oaxaca
·Mexiko in Mexiko

Reisewetter
Das Wetter in:

Reisetipps
Informationen Spanien
Umfangreiche Infos über ganz Spanien
Flugtickets
Online Preise vergleichen
Billige Flüge
im Preisvergleich
Thai Küche


  
In Namibia die Natur genießen
Veröffentlicht am Mittwoch, 10.November 2004 um 08:32 Uhr
Thema: Afrika Reisen
Der in Kolonialzeiten „angewachsene" Zipfel im Nordosten Namibias, viele hundert Kilometer lang, weitet sich zu einem merkwürdigen Appendix aus. Er erinnert entfernt an die Form einer Haifischflosse und markiert ein vom Tourismus noch wenig entdecktes Paradies: üppig-grüne Wald- und Busch-Flächen voll Großwild und seltener Vogelarten.


Auf Safari in Namibia. Foto: Foto: Peter Birkenmaier/Namibia Tourism

Hier lassen sich wie kaum anderswo auf nächtlichen Safaris jagende Raubkatzen beobachten, hier finden sich Tierarten, die es in anderen Teilen Namibias nicht oder nur sehr vereinzelt gibt: Büffel, Flusspferde oder Sitatunga-Antilopen.
Afrika wirkt hier besonders authentisch, auch im Hinblick auf die Menschen: Die Caprivi-Bevölkerung lebt überwiegend in malerischen, aus Lehmhütten gebildeten Dörfern.

Touristische Infrastruktur ist noch spärlich, aber, wo es sie gibt, von hohem Niveau. Sie sind immer noch ein Geheimtipp - die an den Ufern des Kwando, Chobe und Zambezi liegenden Lodges: fantasie- und liebevoll geplant, komfortabel, voller Überraschungen. Da trompeten Elefanten direkt vor der Einfahrt, trampeln des Nachts schon mal muntere Hippos zwischen den Bungalows hindurch und lässt sich Tag für Tag ein wildes Krokodil durch melodische Rufe - und appetitliche Küchenreste - an Land locken.



Sonnenuntergang über dem Zambezi. Foto: Peter Birkenmaier/Namibia Tourism

Fließendes Wasser, das ganze Jahr hindurch - das gibt es sonst nur an den Grenzflüssen Namibias, Kunene im Norden und Oranje im Süden. Der Rest sind Trockenflüsse, die nur in der Regenzeit für ein paar Stunden oder Tage „laufen". Ein Riesenspektakel für Bewohner und Besucher, aber eben nur kurzzeitig. Im östlichen Caprivi, zwischen Angola und Zambia, Zimbabwe und Botswana gibt es immer Wasser, mal mehr, mal weniger. Bisweilen so viel, dass eine Lodge oder ein Campingplatz zeitweise zur Insel wird. Foto-Safaris mit dem Boot auf papyrusgesäumten Wasserstraßen gehören deshalb zu den unvergesslichen Erlebnissen jedes Caprivi-Aufenthalts.

In den dicht stehenden, hoch wuchernden Wasserpflanzen finden zahllose Vogel-Raritäten einen sicheren Unterschlupf. Insgesamt 430 Arten sind in der Caprivi-Region registriert worden - nicht nur für Ornithologen ein reizvolles Ziel. Andere Besucher wissen die Artenvielfalt unter Wasser mehr zu schätzen: Dort tummeln sich fast 100 Fischarten - also ein Dorado für Angler.



Typisches Dorf im Caprivi. Foto: Foto: Peter Birkenmaier/Namibia Tourism

Größte Attraktion für sie ist der kämpferische Tigerfisch, auf den im Zambezi Jagd gemacht wird. Mit seinen gelb-roten Flossen ist der „Tiger" vor altem ein Augenschmaus. Auf dem Grill landet er wegen seiner aggressiven Gräten eher selten, die meisten Angler werfen ihre Beute nach kurzer Siegesfreude unversehrt ins Wasser zurück.
Wie kommt man nun in diesen Zipfel Namibias, fernab der touristischen Zentren? Es gibt viele Möglichkeiten, auch für Selbstfahrer: Man kann von Windhoek nach Katima Mulillo fliegen und dort einen Wagen mieten. Oder sich von der jeweils gebuchten Lodge abholen lassen. Populär sind auch Flüge von Johannesburg nach Kasane (Botswana), wo die Passagiere dann ebenfalls von einer nahe gelegenen namibischen Lodge in Empfang genommen werden.

Etwas zeitaufwendiger und abenteuerlicher ist die Tour von Windhoek durch Botswana und das Okawango-Delta in den Ost-Caprivi. Oder die Fahrt via Grootfontein und Rundu durch den schmalen Korridor Richtung Katima Mulillo. Dabei muss man sich derzeit noch auf einer etwa 200 Kilometer langen Strecke einem Sicherheitskonvoi anschließen. Er wurde vor rund zwei Jahren nach Übergriffen im Grenzgebiet zu Angola zum Schutz des Durchgangsverkehrs eingerichtet. Obwohl längst Ruhe eingekehrt ist, besteht dieses militärische Geleit - zwei Mal am Tag - fort. Im Ost-Caprivi selbst hat es nach übereinstimmender Aussage von Behörden und touristischen Unternehmen nie eine Gefährdung gegeben.
Ausflüge in die Nachbarländer Botswana, Zambia und Zimbabwe, insbesondere zu den großartigen Victoria-Fällen, geben einem Caprivi-Aufenthalt zusätzliche Reize.

Quelle: Namibia-Tourism / pairola-media


 
Interessantes zu Afrika Reisen


Angebote
· Flüge buchen
· Flüge Afrika

· Mehr Artikel zum Thema Afrika Reisen
· News Suche

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Afrika Reisen:
Südafrika - Daten und Fakten


Artikel Bewertung
Durchschnittliche Punkte: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit um diesen Artkiel zu bewerten:

Schlecht
Normal
Gut
Sehr Gut
Exzellent



Einstellungen

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Alle Rechte vorbehalten. Alle Marken sind eingetragene Warenzeichen des jeweiligen Herstellers, bzw. Lizenznehmers.
Interessantes im Web zum Thema Reisen Lastminute Flüge Kreuzfahrten Hotel Ferienwohnungen Mietwagen und mehr
Copyright 2000 - touristiklinks.de
Sitemap Sitemap I Sitemap II Sitemap III Urlaubserfahrungen
Webdesign Urlaubsempfehlungen Reiseangebote